Mittwoch, 6. Dezember 2017

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen in der Woche vom 7. bis 13. Dezember 2017

0 Kommentare

Veranstaltungen im Naturerbe Zentrum Rügen in der Woche vom 7. bis 13. Dezember 2017




Täglich 11.00 - 12.30 Uhr und 14.00 - 15.30 Uhr

Über den Horizont hinaus – Entdeckungen auf dem Baumwipfelpfad

Bildnachweis: Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR

Mit mächtigen Baumkronen urwüchsiger Rotbuchen auf Augenhöhe sein, ein Erlebnis, das viele Besucher des Naturerbe Zentrums Rügen fasziniert. Gemeinsam mit dem Natur- und Landschaftsführer tauchen die Teilnehmer in die Heimat der Spechte und Baumläufer ein. Auf dem „Adlerhorst“ angekommen, können sie den Blick weit über die besonderen Landschaften der DBU-Naturerbefläche Prora und darüber hinaus schweifen lassen. Nicht selten zeigen sich bei diesen Führungen auch stattliche Exemplare der rund um das Zentrum beheimateten Seeadler.

Preis: Eintritt zzgl. 3 € pro Person

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse



täglich, ganztags individuell

Comic-Rallye



Quelle: Erlebnis Akademie AG/NEZR/FotoArt Mirko Boy


Auf dem Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen findet ein kleiner Seeadler nicht mehr allein nach Haus zurück. Seine Adlereltern machen sich bestimmt schon Sorgen. Da bleibt nur eins: die kleinen Besucher schnappen sich einen Stift und helfen dem Adler wieder zurück in sein Nest. Oder wie heißt das bei Adlern nochmal? Mit einem Comic-Heft in der Hand und spannenden Aufgaben ist so manch junger Entdecker in Nullkommanichts oben angekommen. Hinterher gibt es für die fleißigen Teilnehmer noch einen kleinen Preis.

Preis: Eintritt zzgl. 2 € pro Comic Heft

ohne Anmeldung

Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse




Samstag, 09. Dezember 2017, 14:30-16:00

Winterliche Geschichten auf dem BWP



Bei diesem winterlichen Spaziergang über den Baumwipfelpfad werden winterliche und vorweihnachtliche Geschichten bei einem Glühwein bzw. Kinderpunsch erzählt.
Preise: Erwachsene 15 €, Kinder (6-14 Jahre) 8 € / bei Familien zahlen die Eltern & das erste Kind, jedes weitere Kind ist frei
Treffpunkt: Naturerbe Zentrum Rügen, Kasse
Anmeldung unter: info@nezr.de oder telefonisch: 038393 / 66 22 00





Ausstellungs-Tipp:

Wechselausstellung im Umweltinformationszentrum



Quelle:  GDT-Jugendgruppe, Thomas Hempelmann


+++„GDT – Eine neue Generation Naturfotografen“+++
Aktuell werden die Werke talentierter Jugendgruppen der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) ausgestellt unter dem Thema „GDT – Eine neue Generation Naturfotografen“.  Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenfrei.



Dienstag, 21. November 2017

LebensArt Weihnachtswelt mit Buchpremiere "Rügens weihnachtsmüder Weihnachtsmann"

0 Kommentare

Weihnachtlicher Ausflug auf das Gut Brook am ersten Adventswochenende


LebensArt Weihnachtswelt mit Buchpremiere "Rügens weihnachtsmüder Weihnachtsmann"


Der Herbst zählt zu der Zeit, in der die Menschen zur Ruhe kommen. Dann machen sie es sich in der guten Stube gemütlich, in der kleine Lampen die Fenster erhellen und Kerzenlicht warme Farben an die Wände wirft. Es ist ein sanfter Übergang in den bevorstehenden Winter. Wenn am ersten Dezemberwochenende hübsch geschmückte Adventskränze die Tische oder Kommoden zieren, Räuchermännchen den Duft von Sandelholz verströmen, dann beginnt die Vorweihnachtszeit. Stimmungsvolle Wochen, in denen man sich auf das nahende Fest vorbereitet, gemeinsam beisammensitzt, erzählt, singt oder weihnachtliche Ausflüge unternimmt. 

Zu diesen gehört auch ein Besuch der LebensArt Weihnachtswelt auf Gut Brook.

Vom 1. bis 3. Dezember 2017 entsteht vor prächtiger Kulisse rund um und in der Zwiebel- und Kartoffelscheune sowie auf dem rustikalen Freigelände des alten Brooker Gutes eine verträumte, ländlich schöne Weihnachtsstadt. Hier, ganz in der Nähe der Mecklenburger Ostseeküste und 35 Kilometer nordöstlich von Lübeck entfernt, präsentieren rund 90 Aussteller an liebevoll dekorierten Ständen auserlesene, weihnachtliche Schönheiten. Bereits zum 17. Mal in Folge gehört diese Veranstaltung zu den Highlights im Norden.

Während Plätzchen- und Bratapfelduft durch die Scheunen zieht, Feuerkörbe oranges Licht auf dem Freigelände verbreiten, fröhliches Kinderlachen zu hören ist, finden die Besucher kreative Weihnachtsdekorationen und individuelle Geschenke für all die Lieben, die ihnen am Herzen liegen. Sie entdecken dabei antikes Leinen auf Ballen, historische Lederwaren aus altem Leder neu gefertigt, scheibengetöpferte Keramik und Mode aus Wolle oder Walk. Puppen und weihnachtliche Puppenstuben verzaubern dabei genauso wie detailgetreu gefertigte Karussells im Miniaturformat beziehungsweise traditionelles Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge. Selbstgestrickte Mützen, winterwarme Fäustlinge und Socken, Schönes aus Holz, Geschirr, Besteck, Bilder und Schmuck sind ebenso zu finden wie antike Uhren, Möbel sowie extravagante Weihnachtsbaum- und Tafeldekorationen. Kuschelig, aber auch emsig geht es in der Brooker Weihnachtswerkstatt zu, in der die Handwerker individuelle Kreationen und Geschenkideen entstehen lassen.

Extra von der Insel Rügen angereist, liest die Buchautorin Janet Lindemann aus ihrem neuen Kinderbuch „Rügens weihnachtsmüder Weihnachtsmann“ vor. Kleine und große Gäste erfahren von der Weihnachtsfrau persönlich, was passiert, wenn der Weihnachtsmann keine Lust mehr auf seinen Job hat und im Dezember zum „Weihnachtstausch“ in ein anderes Land reist.

Der skandinavischen Weihnachtssage nach ziehen neun Rentiere den Schlitten des Weihnachtsmanns. Der Star unter ihnen ist Rudolph mit der roten Nase. Ob die beiden Rentiere, die auf der LebensArt Weihnachtswelt zu Besuch sind, ihren berühmten Vorbildern ähneln, davon können sich Groß und Klein selbst überzeugen. Anschauen darf man sie gerne, doch streicheln oder füttern besser nicht, denn schließlich kommen die scheuen Tiere aus dem fernen Weihnachtswald. Nüsse und Trockenfrüchte gehören seit jeher zur Winterzeit, genauso wie Glühwein oder Glühbier. Auf Gut Brook werden diese Köstlichkeiten noch ergänzt durch Honigspezialitäten, verschiedene Milchreisvarianten oder Feuerzangenbowle in der Feuertasse. Zudem gibt es ganz klassisch Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, Schwein am Spieß und frisch gebackenes Brot aus dem Steinofen. Ein Becher Lumumba wärmt nicht nur nach dem Skilaufen – auf der LebensArt Weihnachtswelt ist er genauso angesagt wie heiße Schokolade, Schokofeuer und heißer Traubensaft als alkoholfreie Alternativen.

Geöffnet ist die LebensArt Weihnachtswelt von Freitag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro für Erwachsene, mit Ermäßigung 4 Euro, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre erhalten freien Eintritt.

Weitere Informationen finden sich unter www.lebensart-weihnachtswelt.de

Freitag, 10. November 2017

Häufung von Diebstählen im Bereich Sellin - Polizei bittet um Hinweise

0 Kommentare

Häufung von Diebstählen im Bereich Sellin - Polizei bittet um Hinweise


Sellin (ots) - In den Monaten Oktober und November 2017 musste die Kriminalpolizei Sassnitz mehrere Diebstähle u.a. in Hotels und Gaststättenbetrieben, aber auch Wohnungen im Bereich Sellin registrieren, bei denen durch einen oder mehrere bislang unbekannte Täter private Wertgegenstände bei günstiger Gelegenheit gestohlen wurden.

Der oder die Täter gelangten während des laufenden Geschäftsbetriebes zum Teil über unverschlossene Seitentüren oder Nebeneingänge in die jeweiligen Hotelanlagen und gingen gezielt in frei zugängliche Umkleideräume von Mitarbeitern oder Büros, um dort Schränke nach privaten Wertgegenständen wie Bargeld oder Geldkarten zu durchsuchen.

So verlor z.B. auch ein Imbissbesitzer in der Kirchstraße in Sellin am 20.10.2017, gegen 17:30 Uhr eine vierstellige Bargeldsumme, als er durch eine Art Ablenkungsmanöver zum Haupteingang gelockt wurde, um nachzusehen, was dort vor sich geht. Als er in sein Büro zurückkehrte, hatten der oder die Täter die günstige Gelegenheit über den unverschlossenen Hintereingang genutzt, um so an die Geldbörse mit den Einnahmen zu gelangen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden so aus bislang fünf Hotels oder Gaststättenbetrieben in Sellin Wertgegenstände gestohlen.

Ein weiterer Diebstahl wurde z.B. auch am 03.10.2017, gegen 21:15 Uhr registriert, bei der über eine kurzfristig offenstehende Terrassentür einer Erdgeschosswohnung in Sellin die Geldbörse vom Wohnzimmertisch entwendet wurde, als es an der Eingangstür klingelte. Die Wohnungsinhaberin begab sich zur Eingangstür, ohne jemanden anzutreffen. Als sie wieder in das Wohnzimmer zurückkehrte, war die Geldbörse mit Bargeld, Geldkarten und privaten Dokumenten verschwunden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich derzeit auf über 3.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in allen Fällen aufgenommen. Ob ein Zusammenhang besteht, wird ebenfalls geprüft. Bislang konnte weder durch Zeugen noch Geschädigte eine konkrete Personenbeschreibung zu dem oder den Tätern abgegeben werden, die zum Ermittlungserfolg führten. Die Kriminalpolizei bittet daher um Hinweise. Wer verdächtige Personenbewegungen feststellt oder sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Ergreifung der oder des Täters führen können, wird gebeten, sich bei der Polizei in Sassnitz (Tel. 038392/3070) zu melden. Jeder noch so kleine Hinweis kann ausschlaggebend sein.

Des Weiteren warnt die Polizei davor, Räume mit privaten Wertgegenständen (Umkleideräume, Büros, Terrassentüren usw.) unverschlossen zu lassen, wenn sich niemand darin aufhält. Versetzen Sie sich in die Lage eines Täters und sehen Sie mit dessen Augen. Wo können sich günstige Gelegenheiten für eine Straftat bieten? Seien Sie aufmerksam und verhindern derartige Straftaten durch umsichtiges Handeln!

Mittwoch, 1. November 2017

Ungewöhnlich viele Totfunde von Kegelrobben in Mecklenburg-Vorpommern

0 Kommentare

Zwei Tote Kegelrobben vor der Bergung (Jens Heischkel / Deutsches Meeresmuseum)

Ungewöhnlich viele Totfunde von Kegelrobben in Mecklenburg-Vorpommern


(Stralsund) Bereits 33 tote Kegelrobben wurden 2017 an unseren Küsten gefunden. In den 50 Jahren in denen das Deutsche Meeresmuseum für die Bergung und Untersuchung der Totfunde von Meeressäugetieren in Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich ist, wurden noch nie so viele Kegelrobben in einem Jahr an den Küsten gemeldet. Kegelrobben kehren erst langsam wieder in die deutschen Ostseegewässer zurück, nachdem ihre Zahl aufgrund massiver Verfolgungen im letzten Jahrhundert drastisch gesunken war. Insbesondere im Gebiet des Greifswalder Boddens halten sich die unter Naturschutz stehenden Tiere jetzt wieder gerne auf. Besonders auffällig ist die dortige Häufung der Totfunde im letzten Monat. Während an den Hauptaufenthaltsplätzen derzeit weniger als zehn lebende Tiere durch regelmäßige Beobachtungen der Behörden belegt sind, wurden vom 19.09.2017 bis 19.10.2017 bereits 13 tote Robben gemeldet und zum überwiegenden Teil geborgen. Dagegen wurden von 1991-2016 insgesamt für Mecklenburg-Vorpommern im gleichen Zeitraum (jeweils 19.09. bis 19.10.) 13 Kegelrobben vermeldet, also im Durchschnitt nur eine Totfundmeldung alle zwei Jahre.

Die toten Robben werden aktuell intensiven pathologischen Untersuchungen unterzogen. Bei diesen werden die Tiere hinsichtlich von Viruserkrankungen, bakteriologischen Infektionen, Vergiftungen und Befall durch Parasiten in Lunge, Herz, Leber und Magen-Darm-Trakt untersucht. Außerdem werden derzeit die Mägen auf Plastikpartikel hin überprüft und eine Probenahme für genetische Untersuchungen durchgeführt. Weiterhin werden alle Tiere gemäß des standardisierten Untersuchungsprotokolls auf tödliche Verletzungen durch anthropogene Einflüsse hin untersucht.

Welche Todesursachen für die gehäuft auftauchenden Totfunde in Frage kommen, ist derzeit noch ungeklärt. Das Deutsche Meeresmuseum führt seit Jahren Untersuchungen zum Gesundheitszustand der Robben und Wale an unseren Küsten in Kooperation mit dem Landesamt für Lebensmittelsicherheit, Landwirtschaft und Fischerei, dem Landesamt für Umwelt-, Naturschutz und Geologie, dem Bundesamt für Naturschutz, dem Biosphärenreservat Südost-Rügen und dem Nationalparkamt Vorpommersche Boddenlandschaft durch. Hierbei wird genau überprüft, welche menschlichen Einflüsse, wie Meeresverschmutzung, Nahrungsverfügbarkeit und ungewollter Beifang in der Fischerei oder sonstige menschliche Aktivitäten einen Einfluss haben.

Derzeit wird in einem Forschungsprojekt außerdem erforscht, wie sich einzelne Individuen auf Fotos identifizieren lassen. Tiere die sich an unseren Küsten dauerhaft aufhalten und später in Sektionen ebenfalls identifiziert werden können, liefern wichtige Daten dazu, wie Kegelrobben die Ostsee derzeit nutzen und wie sich die Population derzeit erholt.

Bitte melden Sie Totfunde von Robben, aber auch von Schweinswalen, unter 03831 2650 3333 sowie Sichtungen unter www.schweinswalsichtung.de, über die App ‚Ostseetiere‘ oder über E-Mail an sichtungen@meeresmuseum.de. Eingesendete Fotos von Robben helfen die Tiere anhand ihres Fellmusters zu identifizieren und herauszufinden wie viele Tiere unsere Küsten frequentieren.

Freitag, 20. Oktober 2017

Wer kann dem Verein helfen?

0 Kommentare

Garzer Schützenhaus - Foto: Janet Lindemann

Wer kann dem Verein helfen?

Kegelbahn im Schützenhaus soll wieder fit gemacht werden


Zu DDR-Zeiten war die Kegelbahn im Garzer Schützenhaus ein beliebter Treffpunkt. Der damalige Kegelverein hat sogar Wettkämpfe auf Landesebene ausgetragen. Nun braucht der Verein Lebenshilfe Rügen, der das Haus unterhält, Hilfe. Der Eigentümer hat die Bahn nicht in seine vorherigen Planungen und Teilsanierungen vor zwei bis drei Jahren einbezogen. Zwei Jahre hat das Objekt leer gestanden. Nun ist die Bahn nicht mehr betriebsfähig. Doch das soll sich nun ändern. Wer kann dem Verein finanziell helfen und die Bahn wieder herrichten, damit alle Einwohner und Gäste der Stadt Garz wieder die Kugeln rollen lassen können? Ansprechpartner und Bankverbindung sind dem Spendenaufruf zu entnehmen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Meere vor Plastik schützen

0 Kommentare

„Für Seevögel, wie diesem Basstölpel auf Helgoland, können im Meer
treibende Plastikschnüre zur Todesfalle werden.“ Copyright: (c) Wolf Wichmann/Greenpeace

Meere vor Plastik schützen

Greenpeace-Aktionstage im Ozeaneum vom 23. bis 27. Oktober


Stralsund, 18. 10. 2017 – Ob im Thunfisch oder in Miesmuscheln, in Seevögeln oder in Walen: Plastikteilchen finden sich inzwischen in sämtlichen Tierarten im Meer. Bereits 150 Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen in den Ozeanen, was ungefähr einem Fünftel des Gewichts aller im Meer lebenden Fische entspricht. Jedes Jahr kommen bis zu 13 Millionen Tonnen Plastikmüll allein von Land aus hinzu. Die Umweltorganisation Greenpeace informiert bei seinen Aktionstagen vom 23. bis 27. Oktober im Ozeaneum in Stralsund, wie dieser vermeidbare Plastikmüll das Meer, seine Bewohner und uns Menschen gefährdet und was gegen die Vermüllung getan werden kann. „Plastikmüll ist tief in den Lebensraum Meer eingedrungen und richtet enorme Schäden an. In Deutschland und weltweit muss endlich alles daran gesetzt werden, den Plastikverbrauch drastisch zu reduzieren“, sagt Greenpeace-Sprecher Michael Meyer-Krotz.

Bei den Aktionstagen beraten Ehrenamtliche von Greenpeace Verbraucher, wie sie im Alltag Plastikprodukte vermeiden können. Besucher des Ozeaneums können Wasserproben aus deutschen Flüssen in Augenschein nehmen, die kleinste Plastikteile enthalten. Es gibt Bastelaktionen für Kinder, Infotafeln und Broschüren zu Plastik im Meer.

Meerestiere verwechseln Plastik mit Nahrung


Plastikmüll gelangt zu 80 Prozent von Land und zu 20 Prozent von Schiffen aus ins Meer. Das Problem: Plastik verrottet nicht. Ist es einmal in der Umwelt, zerfällt es unter dem Einfluss von Sonnen und Wellen in immer kleinere Teile. Auch werden Mikrokunststoffe in Kosmetika eingesetzt und gelangen über das Abwasser und die Flüsse in die Meere. Die Folgen: Fische und Wale verwechseln Plastik mit Nahrung und verhungern aufgrund verstopfter Mägen, Seevögel bauen Nester aus Plastikfäden und strangulieren sich. Über Speisefische können kleinste Plastikteilchen sogar auch auf unserem Teller landen.

Greenpeace säubert Küsten von Plastikmüll


Seit Mai dieses Jahres unterstützt Greenpeace Deutschland seine Kollegen und Kolleginnen in Manila, die Küsten der Philippinen vom Plastikmüll zu befreien. Die Bucht von Manila gehört zu den schlimmsten Hotspots der Vermüllung der Meere und Strände.  Eine Auswertung von über 54.000 Stück Plastikmüll, die Greenpeace im September auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern gesammelt hat, ergab: Die internationalen Firmen Nestlé, Unilever und Procter & Gamble sind unter den Top Ten der Plastikmüllerzeuger. Greenpeace fordert von den Unternehmen, so weit wie möglich auf den Einsatz von Plastik zu verzichten und ansonsten stärker auf wiederverwendbare Systeme, kompostierbare Lösungen und andere Konzepte zu setzen, um den Plastikmüll deutlich zu verringern.

Mehr Informationen:

Greenpeace-Aktionstage: Montag, 23. Oktober bis Freitag, 27. Oktober, 10 bis 17 Uhr.

Sonntag, 15. Oktober 2017

Neuerscheinung im Dezember

0 Kommentare

Neuerscheinung im Dezember

Rügens weihnachtsmüder Weihnachtsmann


Wenn Weihnachtswünsche wahr werden: Nun hat die Insel Rügen auch eine eigene Weihnachtsgeschichte. Pünktlich zum ersten Advent erscheint "Rügens weihnachtsmüder Weihnachtsmann" im Inselkinder Verlag Rügen. Die Illustrationen stammen von der großartigen Künstlerin Janni Feuser aus Rheinbach ("Muschel Moni und der Schatz", "Hiddi Seepferdchen auf großer Reise"), der Text von der Rügener Verlegerin und Autorin Janet Lindemann. Buchpremiere ist am ersten Adventswochende auf der LebensArt Weihnachtswelt Brook, anschließend folgen Lesungen auf der Insel Rügen.

Darum geht es:

Schneeflocken tanzen am Abendhimmel. In den Fenstern leuchten Sterne, in den Stuben duftet es nach Plätzchen. Den Kopf auf die Hände gestützt, sitzt der Weihnachtsmann an seinem Schreibtisch in einer hölzernen Hütte am Ostseestrand von Rügen, inmitten von unzähligen Geschenken. Er langweilt sich. „Schon wieder ist ein Jahr vergangen.“ Der Alte seufzt. „Geschenke verteilen, jedes Jahr die gleiche Tour. Von Arkona bis Zudar. Von Altenkirchen bis Zicker.“ Kurzerhand lädt er sich Kollegen aus der ganzen Welt ein. Noch bevor das Weihnachtsfest so richtig Fahrt aufnimmt, verschwindet er nach England. Wie werden die Kinder dort auf den Weihnachtsmann reagieren? Und überhaupt: Kann ein Weihnachtstausch dem weihnachtsmüden Weihnachtsmann Abwechslung bringen?

Der weihnachtsmüde Weihnachtsmann ist eine fabelhafte Weihnachtsgeschichte für Kinder ab fünf Jahren – humorvoll geschrieben und liebevoll illustriert.                       

Bereits jetzt kann das Buch im Online-Shop vom Inselkinder Verlag vorbestellt werden. Geliefert wird es spätestens Anfang Dezember - gerne mit Signatur oder mit persönlicher Widmung der Autorin.

Freitag, 13. Oktober 2017

2. Komische Nacht im Ostseebad Binz

0 Kommentare

Eine Nacht für Comedians und Zauberer

2. Komische Nacht im Ostseebad Binz


Ostseebad Binz. Am 23. Oktober ist die Komische Nacht erneut zu Gast in
Binz. Es ist eines der erfolgreichsten Live-Comedy-Formate in Deutschland. Zur Premiere der
Komischen Nacht in Binz im April kamen etwa 600 Gäste. Damals begeisterten vier Künstler an
vier Locations mit Zauberkunst und Stand-up Comedy die Zuschauer. Für die zweite Auflage
wurde das Format auf fünf Künstler und fünf Locations erweitert. Die 2. Komische Nacht Binz
präsentiert ab 19:30 Uhr einen Querschnitt durch die aktuelle deutsche Comedyszene. Dabei sind
Comedian C. Heiland, Kabarettistin Cloozy Haber, Zauberer Jochen Stelter, Comedian Michael
Eller sowie Schauspieler und Comedian Volker Diefes. Mal schlagfertig und cool, mal
hintersinnig und überschäumend vor Spielfreude – die fünf Künstler des Abends bieten beste
Unterhaltung auf hohem Niveau. Sie spielen im Arkona Strandhotel, Dolden Mädel
Braugasthaus, Grand Hotel Binz, Löwenherz - Die kleine Bühne im Loev Hotel Rügen und
Travel Charme Kurhaus Binz. Jeder Gast kauft sich eine Eintrittskarte für seine Lieblingslocation
und erlebt fünf Künstler, die von Lokal zu Lokal wandern. Tickets gibt es in den Locations, im
Haus des Gastes und auf binz.de.

Dienstag, 19. September 2017

Pflanzentausch in Zirkow am 30. September von 13 bis 15 Uhr

0 Kommentare

Pflanzentausch in Zirkow am 30. September von 13 bis 15 Uhr


Es herbstelt draußen schon gewaltig und manche sagen, dass der April in diesem Jahr nahtlos in den Herbst übergeht.

Das ist sicher übertrieben, aber sonnig war der Sommer nicht. Vielen Pflanzen und vor allem den Bäumen tat das erstaunlich gut. Doch in den Gärten haben sich im Sommer 2017 besonders die Schnecken wohl gefühlt.

Davon lässt sich aber ein passionierter Gartenfreund nicht abschrecken und wer sucht, findet auch etwas, was er zum Pflanzentausch nach Zirkow mitbringen kann. Verlieren Sie also keine Zeit, graben Sie aus und beschriften Sie, was Sie tauschen wollen und sagen Sie es weiter.

Am Samstag, dem 30. September 2017 von 13 - 15 Uhr ist es wieder soweit, der beliebte Pflanzentausch findet vor der Kirche in Zirkow statt.

Jungpflanzen, Stauden, Samen, Blumenzwiebeln von Krokus & Co., Dahlienknollen, Küchenkräuter, Gräser, Kakteen – einfach alles, was im eigenen Garten oder auf der Fensterbank zu viel ist, kann gegen Pflanzen aus ‘Nachbars’ Garten getauscht werden.

Schnell sein lohnt sich, Sie werden staunen, denn hier geht es zu, wie auf einem Basar, nur ganz ohne Geld.

Bei Kaffee und Kuchen (für eine Spende für die Kirche) im Gemeinderaum der Kirche kann man fachsimpeln oder sich aufwärmen.

Der Standplatz ist wie immer kostenlos, wer möchte, bringt einen kleinen Tisch und Verpackungsmaterial mit.

Kommen Sie hin, wir sind auch da!
Sie sind herzlich eingeladen! Es lohnt sich!

Mittwoch, 13. September 2017

Beste Unterhaltung bei der LebensArt am Waidsee in Weinheim mit Musik, Vorträgen und Walking-Acts

0 Kommentare
LebensArt in Putbus auf Rügen

Beste Unterhaltung bei der LebensArt am Waidsee in Weinheim mit Musik, Vorträgen und Walking-Acts

Umfangreiches Angebot für Garten, Wohnen und Lifestyle vom 15. bis 17. September. Sonderschau „Ostsee grüßt Waidsee“ mit kulinarischen Leckereien.


Lübeck, 5.9.2017 Mit einem umfangreichen Programm punktet die LebensArt, die vom 15. bis 17. September am Waidsee in Weinheim gastiert. Federführend verantwortlich dafür zeichnet sich das neue Projektteam Eva Gehrke (Weinheim) und Sabine Prothmann (Mannheim). Wie die beiden unisono bekräftigen, möchten sie „frischen Wind“ in die etablierte Veranstaltung bringen und die Attraktivität der Messe für Garten, Wohnen und Lifestyle weiter steigern.

Mit rund 120 Ausstellern aus der Region und weiten Teilen Deutschlands ist die LebensArt am Waidsee ein attraktives Shopping- und Ausflugsziel. Die 1.000 kostenfreien Parkplätze und der Depotservice, der ein stressfreies Einkaufserlebnis sicherstellt, sorgen für Komfort. „Immer mehr im Mittelpunkt stehen jedoch der Unterhaltungswert und das positive Gefühl, etwas Besonderes in einer schönen Atmosphäre gekauft zu haben. Diesen Trend stellen wir bei unseren LebensArt-Messen bundesweit fest“, so Prothmann.

Um die sommerlich-leichte Stimmung entlang des Waidsees zu unterstreichen, stehen stimmungsvolle Musik und Walking-Acts an erster Stelle. Harmonische Chill-Out-Songs am Klavier interpretiert Nicolai Jan Hübner am Freitag. Mit selbst komponierten Stücken entführt er die Besucher in eine andere Welt der Klavierkunst. Eine gänzlich andere Musikrichtung vertritt das Duo „die Schultzes“ am Samstag und Sonntag. Blues, Rock’n’roll und Bluegrass ist das Metier der beiden festen Größen in der Weinheimer Musikszene. Petra Arnold-Schultz und Jürgen „Mojo“ Schultz sind dabei stimmgewaltig mit Gitarre und Kontrabass unterwegs.

Direkt vom Meer kommen die Shanty-Klänge von Wolfgang „Wolle“ Drews und Burkhard „Buggi“ Golla, die mit Gitarre und Schifferklavier die Ostsee an den Waidsee-Strand transportieren. Neben bekannten Liedern, die zum Mitsingen animieren, bietet die Präsentation „Ostsee grüßt Waidsee“ Kulinarisches: Frische Fischbrötchen, Lübzer Pils und Hansesekt machen Lust auf eine Reise an die Küste. Auch hierfür bietet die Sonderschau Mecklenburg-Vorpommern Passendes: Mit touristischen Informationen und Insidertipps präsentieren die Experten eine der schönsten Ecken Deutschlands. Auch für die jüngsten Besucher haben sie Spannendes im Gepäck, wie sie versichern. Inselgeschichten von der Insel Rügen, gespickt mit witzigen Geschichten, neuen und alten Spielen sowie Rezepten für Groß und Klein, das zeichnet die Kinderbücher aus der Feder der Rügener Autorin Janet Lindemann aus. „Ein wunderbares Geschenk für Kinder und Enkel, das schöne Stunden verspricht“, so Golla, der die Sonderpräsentation konzipiert hat.

Wer den Kleinen vor Ort etwas bieten möchte, ist bei dem international ausgezeichneten Künstler Esael Araujo Funes (Gorxheimertal) bestens aufgehoben. Mit Pinsel und Farbe animiert er die Kinder und Jugendlichen dazu, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Inspirationen hierzu bieten auch seine Werke, die er während der LebensArt am Waidsee anbietet. Ausdrucksstark und mit kraftvollen Pinselstrichen komponiert er zeitgenössische Themen mit figuralen Elementen zu stimmigen Motiven.

Kunst der ganz anderen Art bietet die Leipziger Zirkusmanufaktur, alias Martin Kiefer, mit ihren Walking-Acts. Der Körperkomiker, Clown und Pantomime aus Leidenschaft ist seit acht Jahren in der gesamten Republik aktiv. Inspiriert durch zeitgenössische Entwicklungen des Cirque Nouveau fließen physisches Theater, Artistik und Tanz in seine Darbietungen ein.
Mit einer neuen Vortragsreihe unter dem Motto „Trends für Gesundheit, Haus und Garten“ setzen die LebensArt-Macher Akzente. Das Spektrum reicht hierbei von „Speiseölen aus der Pfalz und dem Bliesgau – Kultivierung, Manufaktur und Verwendung“ bis hin zu „Englische Gartenkultur im Süden Englands von Kent bis Cornwall“. Die vielfältigen Vorträge finden von Freitag bis Sonntag zu verschiedenen Zeiten in einem eigens hierfür konzipierten Vortragszelt statt. Das komplette Vortragsprogramm sowie die Zeiten können auf der Homepage der LebensArt eingesehen werden.

Tägliche Demonstrationen traditioneller Handwerkskunst und kunsthandwerkliche Vorführungen runden das umfangreiche Programm der LebensArt ab. Traditionell zeigt sich hierbei Michael Baumgärtner (Untergriesheim), der in vierter Generation das Bürstenbinden praktiziert. Er lässt sich bei der Herstellung unterschiedlicher Bürstenwaren über die Schulter schauen. Gerhild Hack aus Hemsbach sorgt mit ihrem „Atelier fein rausgeputzt“ für individuelle Kopfbedeckungen. Mit Borten, Bändern und Knöpfen entstehen so kleine Kunstwerke nach Maß. Fließende Träume in Seide offeriert Susanne Göbel, die ihrem Künstlernamen Seiden Susi alle Ehre macht: Anhand eines Lavendeldrucks zeigt sie, wie man sein persönliches Wunschmotiv auf den edlen Stoff transferieren kann und so zu einem persönlichen Kunstwerk kommt.

Die LebensArt am Weinheimer Waidsee ist vom 15. bis 17. September täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Kinder bis einschließlich 15 Jahre erhalten in Begleitung Erwachsener freien Eintritt. Gastronomische Angebote laden zum Verweilen ein und bieten von süß bis deftig alles, was das Herz begehrt. Weitere Informationen sowie das komplette Programm können im Internet unter www.lebensart-messe.de abgerufen werden.
 
footer